Streuobstwiese – es geht voran! Frische Produkte aus der Region.

Nachdem bei uns auf der Wiese mit schönen, in diesem Jahr allerdings relativ kleinen aber wieder wunderbar festen, aromatischen, süßen und saftigen Kirschen die ersten Ernten eingefahren werden konnten habe ich mich bei der täglichen Gassitour mit unserem ‚Eros’ einmal etwas genauer umgeschaut um mal wieder den Stand bei den anderen Obstarten zu begutachten.

2014-06-18 19.15.16

Am Beispiel der Kirschen sieht man, dass hier wie auch bei Äpfeln, Birnen und anderen Arten nicht unbedingt Wert auf pure Optik sondern eher auf hochwertige, wohlschmeckende und weitestgehend unbehandelte Erzeugnisse gelegt wird.
Diese können bedenkenlos direkt verzehrt, zu Säften, Gelees und Marmeladen verarbeitet oder zu „Kompott“

2014-06-20 15.42.54

eingemacht werden mit dem Wissen, was wirklich „dran und drin“ (bzw. nicht drin) ist.
Das Obst kann auch hier in unmittelbarer Nähe abgeliefert werden (z.B. bei uns im Nachbarort), wo es zu Saft verarbeitet wird. Meist erhält man dafür einen festgelegten Geldbetrag oder Gutscheine zum Einlösen gegen den fertigen Saft.
Nicht selten jedoch wird das Obst aber auch noch selbst wie vor beschrieben verwertet/verarbeitet oder direkt am Haus (Straßenverkauf) zum Kauf angeboten.
Auf jeden Fall bleiben die Erzeugnisse in der Region, d.h. sie wachsen hier, werden hier verarbeitet und hier in der Region auch verkauft bzw. nach kurzen Wegen verbraucht.

Da dies eine spontane Aktion war und die Bilder größtenteils mit dem Handy „geschossen“ wurden ist die Bildqualität z.T. leider nicht ganz so anspruchsvoll.

Die gesamte Fotoserie ist innerhalb einer Wegstrecke von ca. 150 bis 200 Metern entstanden.
Hierbei wird besonders deutlich, wie vielfältig diese Landschaftsform im Gegensatz zu z.B. Plantagen auf kleinster Fläche ist:
2014-06-20 08.27.55
Rechts im Bild sieht man ein vom Bauern bewirtschaftetes Getreidefeld, im jährlichen Wechsel mit z.B. Mais oder Raps etc.
In der Mitte einen für jedermann zugänglichen Weg und vorne links Hecken und Büsche (hier u.a. Holunder, von welchem man sowohl die Blüten als auch später die Beeren wunderbar verwerten kann).2014-06-20 08.24.25 


Holunderblütensirup (zum Mischen mit allem Möglichen)
2014-06-20 15.57.36

Gelee u.a. mit Holunderblütensaft
2014-06-20 15.41.05

Marmelade u.a. mit Holunderblünden
2014-06-20 15.40.03

Hecken und Büsche bieten u.a. Insekten, Kleinlebewesen, Vögeln und Säugern wichtige Rückzugsgebiete und Lebensräume und bilden darüber hinaus  „Wind- und Sturmbremsen“.
Mittendrin sind irgendwann einmal ein Zwetschgen- und ein Wildpflaumenbaum gewachsen,

2014-06-20 08.23.12

2014-06-20 08.21.55

die nie jemand entfernt hat und die trotz wenig bzw. ohne Eingriff durch Menschenhand jedes Jahr wieder tolle Früchte tragen von denen auch immer reichlich für die hier lebenden Tiere übrig bleibt.

Oft begegnen wir auf unseren Streifzügen hier Igeln, Dachsen, Füchsen, Hasen und Rehen und können wunderschöne Greifvögel wie Falken, Bussarde und Milane, aber auch Graureiher und in letzter Zeit im Frühjahr immer öfter auch wieder Störche beobachten.

In der Mitte hinter den Hecken beginnt der Bereich der Streuobstwiesen wo auch die Bienenstöcke stehen, welche ich bereits in einem der vorausgegangenen Beiträge gezeigt habe und im Hintergrund sieht man noch einen Teil des angrenzenden Waldstücks.

Besonders deutlich sieht man hier, wie wenig der Mensch in dieses Biotop eingreift: Das Wiesenstück wurde in diesem Jahr mit Sicherheit noch kein einziges Mal gemäht. Was sich hier drin an Leben tummelt kann man nicht einmal annähernd auch nur erahnen:

2014-06-20 08.14.57

2014-06-20 08.15.53

Die einzige Arbeit die hier in nächster Zeit ansteht, ist das Abstützen der mit Obst vollhängenden Äste um ein durch die große Last drohendes Abbrechen zu verhindern.
Irgendwann wird dann – immer in Teilabschnitten – gemäht, geerntet (oder das Fallobst zum Mosten oder Saften eingesammelt) und im Herbst folgt dann der Teilschnitt der Bäume.

Ein altes Sprichwort besagt bei uns:
“Die Kirsche wird mit der Säge geerntet”.
Soll heißen: Es werden teilweise Äste abgeschnitten und die Kirschen dann am Boden gepflückt.

Im Großen und Ganzen bleibt aber alles der Natur selbst überlassen.

Birne
2014-06-20 08.26.22

Quitte
2014-06-20 08.20.20

Wildpflaume (Wilde Mirabelle, Kirschpflaume)
2014-06-20 08.21.33

Apfel
2014-06-20 08.16.46

2014-06-20 08.18.07

2014-06-20 08.17.31

Zwetschge
2014-06-20 08.23.12

Kirsche
2014-06-21 09.21.47

2014-06-21 09.25.02

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>