Vegetarier und Tierbesitzer. Passt das? Dieser Beitrag wird polarisieren!

 … oder provozieren?

Eigenartigerweise stoße ich bei meinen Recherchen zu Beiträgen über Tierschutz und zur Tierquälerei in letzter Zeit immer wieder auf das Thema vegetarische bzw. vegane Ernährung.
Gleich einmal vorab bemerkt:
Ich bin nicht für oder gegen die eine oder andere Art der Ernährung.
Und ich überlasse diese Entscheidung auch jedem selbst.
Und ich ergreife weder Partei für den einen oder den anderen.
Tierschützer und Tierliebhaber erklären oft, sich ausschließlich vegetarisch oder sogar vegan zu ernähren.
Verschiedene Tierschutzorganisationen rufen ebenfalls zu dieser Ernährungsform auf (hierauf gehe ich in einem der nächsten Beiträge näher ein).
Eigentlich sollte man meinen, diese Personen müssten einen sehr pazifistischen Grundgedanken verfolgen und über eine äußerst friedliche Denkweise verfügen.
Allerdings ist festzustellen, dass Menschen, welche sich nicht grundsätzlich vegetarisch/vegan ernähren, sich innerhalb von Diskussionen weitaus gelassener geben.
Verfolgt man z.B.  in diversen Foren und Plattformen Diskussionen über dieses Thema muss man sehr schnell feststellen, dass gerade aus dem Kreis der Vegetarier/Veganer auf Fragen zu dieser Art der Ernährung und zum „ warum?“ ziemlich erstaunte und empörte ja teilweise sogar schon aggressive Antworten kommen.

Der gesundheitliche Aspekt ist hier bestimmt noch der für jeden verständlichste.
Aber oftmals sind angeblich weitaus „tiefere“ Aspekte die Begründung.

**************************************************
Hier ein paar Auszüge aus Antworten, welche bei Diskussionen in Foren zu finden sind (evtl. Schreibfehler wurden mit den Zitaten original übernommen):

Zitat:
… Hast du im Fernseher z.B. jemals davon gehört, dass Massentierhaltung der Hauptverursacher von Treibhausgasen ist ? Man hört ständig nur was von den Autos, aber tatsächlich produziert ein “Fleischessender Radfahrer” mehr Treibhausgase als ein “Porschefahrender Vegetarier”….

Noch ein paar Infos und Gründe:
Die Gründe:
ethische Gründe

  • Schlachttiere sind in der Regel hoch entwickelte Lebewesen
  • Schlachtiere empfinden liebe. Schau dir mal an wie eine Mutterkuh leidet, wenn ihr das Kalb weg genommen wird.
  • Tiere werden in engen Räumen, Käfigen eingesperrt und können ihre Grundbedürfnisse nicht ausleben
  • Das Huhn ist schon so gezüchtet, dass es bereits nach 5-6 Wochen geschlachtet wird. Teilweise können ihre Füsse nicht mal mehr ihr eigenes Gewicht stemmen.
  • Zum Thema Eierproduktion: Hier werden alle männliche Küken sofort nachdem sie ausgeschlüpft sind getötet (verhechselt), da sie ja nicht zur Eierproduktion verwendet werden können. …
  • Vegetarier vermeiden das Risiko, sich an kontaminiertem Fleisch zu vergiften.
  • Fleisch enthält 14 mal mehr Rückstände an Pestizide
  • Man benötigt bis 16 KG Getreide um 1 KG Fleisch zu erzeugen
  • 38 % des Getreides werden an Nutztiere verfüttert
  • im Vergleich zu Fleischessern benötigt man nur die Hälfte des Bodens um einen Vegetarier zu ernähren

Umwelt:

  • Regenwald wird gerodet um Nutztiere anzusiedeln
  • Saurer Regen: aus der Viehhaltung stammendes Ammoniak ist einer der Haupursacher für sauren Regen
  • 9 der 17 größten Fischergebiete sind bereits im Niedergang begrieffen, alle anderen haben ihr Limit erreicht

Massentierhaltung ist Hauptverursacher der Treibhausgase.
Zitat Ende

Zitat:
Meine persönlichen Gründe kein Fleisch zu essen:

  • Es ist schrecklich, welch Qualen diese Tiere erleben müssen und deshalb möchte ich das nicht auch noch unterstützen.
  • Menschen brauchen kein Fleisch zum Leben.
  • Es schmeckt mir einfach nicht
  • Es ist schlecht fürs Klima
  • Wenn wir bzw. die Fleischfresser 2x in der Woche auf Fleisch verzichten würden, würde jeder Mensch etwas zu essen haben.
    Zitat EndeZitat:
    Wegen den Tieren,sie tuen einem Leid.
  • Weil die Sagen das es Mord ist. 3.Spruch von einem Vegetarier, es ist das selbe als wenn du einen Menschen töten würdest.
  • Vlt auch weil die Zucht der Umwelt schadet, z.b denen immer essen geben usw usw…
  • Ungerechte Haltung, sprich zu wenig Platz usw.

Z.B aus religiösen Gründen (Moslems …)
Zitat Ende

Zitat
der grund ist, dass fürs essen ein tier sterben müsste, was aber eigentlich nicht notwendig ist!
Zitat Ende

Zitat:
… wer tiere mag, möchte sie nicht essen. und er möchte auch nicht, dass tiere für ihn leiden. vegan macht es möglich. … ist ein aktiver beitrag für die weltweite ernährungsgerechtigkeit und für den umwelt -und klimaschutz …
Zitat Ende

Abschließend noch ein Zitat aus einer Diskussion mit einem Veganer:
Alle Tiere aus artgerechter Haltung freuen sich in die Wurst zu springen?
Was für eine kranke Denkweise.
Es gibt keine artgerechte Tierhaltung.
Tierhaltung ist immer Tierquälerei und bedingt in Deutschland über die Hälfte des Tierelends von Tieren aus Massentierhaltung.
Jede Katze verbraucht in ihrem kurzen Leben mehr Fleisch als der durchschnittliche Deutsche in seinem langen Leben.
400 Kilo Fleisch werden für die artgerechte Haltung einer Katze pro Jahr benötigt, das entspricht einem Umweltschaden wie 100000 Kilometer Autofahren. Welcher Mensch fährt so viel?
Zitat Ende
**************************************************

Und jetzt zur Sache an sich:

Einige mir persönlich bekannte und bestimmt insgesamt sehr viele Vegetarier und auch Veganer sind Haustierbesitzer.

Vegetarier und Tierbesitzer. Passt das?
Ein klares Ja! Wenn man sich einen Hamster, Goldfisch oder Kanarienvogel hält.
Oder doch nein? Ist Haustierhaltung „artgerecht“, wie oben beschrieben?
Ein klares Nein! Wenn man Hunde oder Katzenbesitzer ist.
Oder was frisst Hund und Katze (als Hauptnahrung)? Salat? Gemüse?
Falls ja, ist das Tierquälerei.
Also ja und doch nein!
Was sind Schlachtabfälle, welche z.T. (leider) in vielen Tiernahrungen enthalten sind? (Schlachtabfälle sind … (siehe Beitrag vom 04.08.2014 hier im Blog)

Noch ein Wort zur Rodung des Regenwalds:

Der Regenwald wird nicht nur gerodet, um Nutztiere anzusiedeln.
Die nach der Rodung gewonnenen Flächen werden häufig auch für den Ackerbau genutzt: Kaffeeplantagen, Mais, Reis, Obst, Gemüse …

Sind Vegetarier/Veganer wirklich konsequent?
Sind Vegetarier/Veganer weniger tolerant?
Sind Vegetarier/Veganer aggressiver?
Passen die Argumente der Vegetarier/Veganer?
Passt es, wenn Vegetarier/Veganer gleichzeitig auch Tierhalter sind?

Wir freuen uns auf eine aufregende Diskussion.
Kommentare zu diesem Beitrag sind ausdrücklich erwünscht und werden erwartet!

Jeder sachliche, dem Thema entsprechende Kommentar wird hier (ohne Namensnennung etc.) veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>