Schlagwort-Archiv: Winter

Weihnachten/Neujahr 2014/2015: Schnell mal umgeplant!

Und wieder mal zeigt sich der große Vorteil vom Wohnmobil:
Man kann auf bestimmte Situationen kurzfristig reagieren und auch schnell mal umdisponieren – wie auch jetzt wieder!
Eigentlich wollten wir in diesem Jahr ja mal wieder Richtung Norden, um dort die Festtage zu verbringen.
Wir sind ja schon ziemlich wetterfest aber angekündigter Sturm und Dauerregen quer über einen längeren Zeitraum hinweg veranlassten uns dann doch, diesen Plan nochmals zu überdenken und “Plan B” aus der Schublade zu holen:
Weiterlesen

Allgäu, Ostfriesland, Neckartal – wir leben noch!

Hallo Ihr Lieben da draußen.
Wir leben noch, wir fahren noch, wir sind noch aktiv.
Warum man in letzterZeit nichts mehr von uns hört?
Unser Womo-Hund ‘Eros’ erklärt’s euch kurz:
Weiterlesen

Gerüche im Wohnmobil – vermeidbar? Hier ein kleiner Tipp!

Familie und Hund im Wohnmobil. Seit über 3 Jahren ist das für uns genauso wie für viele andere Normalität. Aber wie ist das mit den Gerüchen?

schlechter Geruch

Haustiere, egal ob Hunde, Katzen oder andere hinterlassen oftmals unangenehme Gerüche.

Und auch in der Zeit davor – ohne Haustier – stellten wir während längeren Reisen, nicht nur zu Zeiten wo ein ausgiebiges Lüften wetterbedingt nicht immer möglich war  nach und nach einen gewissen „Eigengeruch“ im Womo fest.
In Schalen abgelegtes Obst, Kühlschrank, Kochgerüche, Personen, Kleidung und dann evtl. auch noch das Haustier– alles zusammen ergibt im Lauf der Zeit einen ganz eigenen Geruch, Weiterlesen

Weihnachten/Neujahr 2013/2014

Nachdem das Jahr 2013 zwar in Bezug auf Wohnmobil fahren ziemlich lasch, bezüglich sonstigen Terminen und Arbeit jedoch extrem hektisch und stressig war hatten wir geplant, wenigsten den Jahresausklang 2013 und den Einstieg in 2014 eher ruhig anzugehen.

Aus diesem Grund wollten wir “nur” von Zuhause nach Lechbruck zum Stellplatz fahren, um dort mal so richtig die Füße hoch zu legen.
Hierher sind’s für uns rund 200 km / 2,5 Std.

Da es am 20.12. aber wieder mal recht spät wurde mit dem Feierabend, das Wohnmobil jedoch schon komplett bereit zur Abfahrt war, sind wir dann noch am Abend los gefahren und wollten zumindest noch bis zum Stellplatz nach Ulm kommen.
Dieser kostenfreie Platz (mit V+E)  ist für einen Zwischenstopp auf der Nord-Süd-Route oder umgekehrt ganz OK!
Diesen Abend wollten wir dann gleich nutzen, um schon mal ein wenig “runter zu kommen” und nicht Zuhause noch irgendetwas “rumkruschteln” (= auf Deutsch: kleine Dinge erledigen).

Den Stellplatz in Lechbruck fahren wir im Winter ganz gerne an, da wir hier ziemlich unsere Ruhe haben:


CAM00137[1]

- herrlich ruhig
- nicht so überfüllt wie andere um diese Zeit
- Strompauschale, also einstöpseln und fertig
- V+E am Platz (inklusive)
- WC am Platz (inklusive)
- schöne Spazier- und Wandermöglichkeiten
- Busanbindung bis nach Füssen (allerdings wenig Fahrten!!!)
- Grillstelle mit Schwenkgrill (z.B. für die Neujahrsnacht)
- Möglichkeit zum Gasflaschentausch

Außerdem gehört der Stellplatz zum angrenzenden Campingplatz.
Hier gibt’s Duschmöglichkeiten, ein kleines Kiosk (u.a.Brötchen), ein Restaurant und immer wieder Vorträge und Veranstaltungen
wie z. B. eine Fackelwanderung zu Sylvester etc.

Nach Lechbruck kommt man zu Fuß – je nachdem welche Strecke man wählt – schon in ca. 20 Minuten. Dort gibt’s dann einige Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten.

Wir waren dann vom 22.12.2013 bis zum 04.01.2014 hier.
Da wir  tatsächlich auch keine größeren Aktionen gestartet hatten, gibt’s hier jetzt keinen großartigen Bericht über diese Zeit.

In der Kategorie
D. EROS – DAS TAGEBUCH im Beitrag “Wo bleibt mein Schnee”
habe ich aber noch ein paar Bilder und Kommentare zu diesem Aufenthalt eingestellt.
Außerdem auch noch – in der gleichen Kategorie – im Beitrag “Mein erster Wohnmobilausflug” ein paar Bilder z. B. von der Grillstelle etc.

Wo bleibt mein Schnee?

Im Januar 2014

Ich liebe Schnee über Alles – aber wo ist der Schnee?
Einfach keiner da! 

Also habe ich Herrchen und Frauchen überredet, mal wieder Richtung Berge zu fahren.
Unsere Bekannten (Gerhard und Dagmar mit meiner Freundin – Hündin Laura) sind auch mitgekommen.

Dort angekommen, war es richtig schön:


Aber Schnee? – Ausser dem Klecks auf dem Bild Fehlanzeige!
Also warten wir mal (hier ich mit Herrchen und Gerhard).

Dann sind wir mal eine Runde gewandert.
Vielleicht finden wir woanders Schnee.

Aber wieder Fehlanzeige!
Also warten wir weiter (hier ich mit Herrchen und Dagmar).

Es war zwar immer noch schön – aber eben ohne Schnee.

Also sind war dann nach ein paar herrlichen Tagen ohne Schnee wieder nach Hause gefahren.

Und jetzt reicht’s mir!!!
Ich habe Herrchen überredet, dass jetzt Frühling ist (heute an die 15° C).

Deshalb kommt jetzt Vogelhäuschen (rechts oben im Bild) weg und Grill (links von mir) her.

Und jetzt will ich auch keinen Schnee mehr!

Rückblicke in 2010 / 2011 – extreme Veränderungen und Einschnitte

Der Jahreswechsel 2009/2010, das Jahr 2010 an sich und das Jahr 2011 brachten die seither wohl tiefsten Einschnitte und stärksten Veränderungen innerhalb kürzester Zeit in unserem reisemobilen Leben überhaupt.

Daher wage ich jetzt einen kleinen Rückblick, um die Ereignisse etwas zu erklären:

Ereignis Nr. 1
Weihnachten und den Jahreswechsel 2009/2010 wollten wir wie in früheren Jahren schon so oft im Wohnmobil im Allgäu verbringen.
Wir hatten damals bereits auf dem Platz in Wald Stellung bezogen, das Wetter war aber über Weihnachten so abartig schlecht (Regen ohne Ende und keine Besserung in Sicht), dass wir uns kurzfristig dazu entschieden hatten, über die Berge weiter nach Südtirol zu fahren.

Unsere Hoffnung:
Entweder Schnee oder schöneres Wetter.
Dass sich die ganze  Geschichte aber in eine total andere Richtung entwickeln würde, ahnte damals noch keiner von uns.

Wir hatten Fernpass und Reschen bereits hinter uns gebracht, als es schon fast ganz unten, kurz vor Schluderns, passierte:
Urplötzlich und ohne ersichtlichen Grund bremste das vor unserem Vordermann fahrende Fahrzeug vollständig ab und auch unser Vordermann stand auf einmal vor uns.
Ich war zwar schon darauf vorbereitet bremsen zu müssen, da ich ein gutes Stück weiter vorne eine Ampel bemerkt hatte, aber ein Wohnmobil mit ca. 5 t hat bergabwärts und dazu auch noch auf nasser Fahrbahn natürlich erhebliche Probleme damit, abrupt von ca. 30 km auf km 0 herunter zu kommen.

Das Ergebnis:

IMG_0011

IMG_0007

IMG_0006

Tja, das war´s dann wohl.
Das Gute vorab: Keiner wurde irgendwie verletzt!
Das Problem:
30.12.2009 (Jahreswechsel) d.h. absolut keine Chance auf ein freies Zimmer und noch weniger eine Chance, kurzfristig an ein geeignetes Fahrzeug zu kommen, mit welchen wir und der gesamte Inhalt des Womos zurück nach Deutschland kommen.

Also Sylvester, Neujahr und weitere 2 Tage in einem Schrottmobil vor der Werkstatt direkt an der Vinschgau-Bundesstrasse ausharren und warten, bis der ADAC endlich ein geeignetes Fahrzeug auftreibt und herschickt.
Irgendwann hat´s dann doch noch geklappt und wir kamen nach Hause und das WOMO – mehrere Tage später  – Huckepack nach Rosenheim und von dort aus zu einem Fiat-Händler bei uns in der Nähe.
Bald stellte sich heraus:
Aufbau völlig OK ohne jeden Schaden, Basis Schrott – also Totalschaden.
Der Händler meinte zwar, das wäre zu reparieren, aber wir waren da eher skeptisch, da wir schon vorher diverse Überlegungen angestellt hatten:
Rote Plakete, Zahnriemen fällig, 12x neue Reifen fällig und noch einiges mehr.
Aber ein neues Womo war uns einfach immer zu teuer, zumal jetzt so langsam alles drin und dran war, was wir individuell wollten und in Eigenleistung eingebaut hatten.
Also habe ich mal recherchiert, was geht – und tatsächlich:
Für “relativ” kleines Geld konnten wir was tun:
Triebkopf Ducato 3,0 160 Multijet, 0 km, aus Konkursmasse besorgt, alte Basis abgeschraubt, neue hin und diverse Anpassungen und  Veränderungen u.a. an Fahrwek und Bremsanlage = Tag der ersten Zulassung (Neuzulassung) im März 2010, grüne Plakette, Kette statt Zahnriemen und 12 x neue Räder (6 x auf Alufelgen), neuer TÜV (ein etwas ausführlicherer Bericht zum Umbau wird demnächst unter “Wohnmobil – Dies und Das” veröffentlicht):

IMG_0718

Gott sei Dank hatte Heidi beim alten Fahrzeug – entgegen meinem Willen – die Vollkaskoversicherung noch nicht in Teilkasko umgewandelt …

Ereignis Nr. 2
Eros – Unser neues Familienmitglied.

img_476446ngc[1]

Wir können es uns heute – nach fast 4 Jahren – nicht mehr vorstellen, wie es ohne ihn war.
Ein total treuer, lieber und sanfter Kerl (Notfallhund aus dem Tierschutz), der innerhalb kürzester Zeit zum absoluten Familien- und Wohnmobilhund wurde und immer und überall dabei ist (und auch sein will).
Über ihn berichten wir hier im Blog getrennt in seinem Tagebuch.

Ereignis Nr. 3

Nachdem wir vor einigen Jahren einen Bootscharterurlaub auf der Mecklenburger Seenplatte verbracht hatten und hiervon total begeistert waren, ließ ich mich vom Rest des Clans dazu überreden, den Sportbootführerschein (Binnen, See und Bodensee) zu machen.
Hat eigentlich ganz gut geklappt, aber dann kam auch schon die nächste Idee: ein Boot muss her.

Das Ergebnis:
Ein Bayliner Ciera 2755

DSC01599

Ihr seht, es ist viel passiert und es gibt reichlich zu berichten!
Zuerst werde ich versuchen, die vergangene Zeit etwas aufzuholen um uns dann allmählich in die Gegenwart einzuklinken.
Da ich aber die Berichte der letzten Jahre eher für das Tagebuch von Eros verfasst habe, werde ich diese auch hier verwenden.
Die Geschichten sind dann zum Teil aus “Hundesicht” erstellt, macht aber nix!
Die späteren (neuen) Berichte werden dann wieder in “normaler” Wohnmobil-Tagebuchform erscheinen

Bis dann + liebe Grüße
Hanse

 

Skiurlaub 2004 – Ultental/Südtirol

Skiurlaub 2004 – Ultental/Südtirol

Glücklicherweise konnten wir unseren - in diesem Jahr bis zuletzt mit einem dicken Fragezeichen versehenen –  Skiurlaub doch noch, wenn auch reichlich kurzfristig antreten (aber auch das ist ja einer der vielen WOMO-Vorteile).
Eigentlich ging’s bei mir in der Firma so Drunter und Drüber, dass ich kaum klar sah, aber da Heidi bis Ende März ihren Resturlaub nehmen musste und Nico ebenfalls die Tradition “Skiferien im Ultental” einforderte, gab ich nach und wir düsten am 19.März so gegen 14:00 Uhr los. Das WOMO hatten wir bereits unter der Woche weitestgehend startklar gemacht.

Die Fahrtroute ins Ultental und eine Beschreibung des Skigebietes ist ja im Bericht der Vorjahre bereits ausführlich enthalten, also spar ich mir dieses jetzt.

In Österreich (Berwang-Bichlbach) vollgetankt und in Nauders (Reschenpass) endgültig mit nochmal 10 Ltr. Diesel aufgefüllt fahren wir diesmal ohne grössere Pausen durchs Vinschgau hindurch direkt bis nach Meran, um dort zu übernachten (die Spritmenge reicht dann locker bis ins Ultental und wieder zurück nach Heiterwang, um dort vor der Rückkehr nach Deutschland wieder vollzutanken).

Nachdem wir im vergangenen Jahr feststellen mussten, daß der WOMO-Platz am Bahnhof in Meran nicht mehr besteht (Höhenbegrenzungen), fahren wir diesmal direkt zur Trabrennbahn. Bei unserer Ankunft steht die Schranke an der Zufahrt offen und das Kassenhaus ist unbesetzt. So fahren wir auf den Platz und suchen uns eine Ecke zum Übernachten. Da der Verkehr auf der vorbeiführenden Straße im Laufe des Abends deutlich nachlässt und auch die PKW´s nach und nach wegfahren (Hallenbad nebenan) ist´s in der Nacht recht ruhig.

Samstag, 20.03.2004
Dies ändert sich gegen 6:00 morgens jedoch schlagartig: Die ebenfalls auf dem Gelände abgestellten Linienbusse laufen warm und starten irgendwann mal durch, ausserdem werden die Abfall- und Glascontainer geleert – glauben wir jedenfalls. Nachdem dann auch noch ein “Ragazzi-Kofferradio” direkt neben uns in vollster Lautstärke dröhnt und an Schlaf nicht mehr zu denken ist, stehen wir auf und “linsen” mal durch die Rollo-Schlitze: Der Lärm am Morgen kam nicht vom Container leeren sondern vom Container abstellen, und das direkt vor unserem WOMO – wir waren komplett zugestellt.
Wie sich schnell herausstellt, ist heute Wertstoffsammlung. Und da die Container in diesem Fall dann wahrscheinlich immer hier abgestellt werden (man muß es nur wissen) stehen diese auch diesmal hier, auch wenn wir schon vorher da waren (die nur abgestellten, nicht bewohnten WOMOs der Einheimischen wurden komplett frei gelassen):

Dscfulten04meran

Das “Ragazzi-Kofferradio” gehört dem “Wertstoff-Aufpasser”, dem es aber scheinbar relativ egal ist, wer was wo reinschmeißt. Er ist einfach nur da und macht Krach mit seiner Soundmaschine.
Also frühstücken wir erst mal, hören dazu (Ragazzi-)Musik, machen uns fertig und suchen ein Schlupfloch zwischen Containern, Bäumen und Büschen und kommen tatsächlich hier irgendwie wieder raus. Die Schranke ist immer noch offen, Geld will auch niemand und so fahren wir wieder auf die Schnellstraße Richtung Bozen, Ausfahrt Lana raus, oben links über die Schnellstraße drüber und dann wieder rechts Richtung Bozen: Wir haben erfahren, daß zwischen Sinnich und Burgstall eine Ver- und Entsorgungsstation steht, welche wir nach ca. 1 km hinter einer Shell-Tankstelle auch finden – echt italienisch problemlos (Vorsicht mit ”italienisch”: wir sind in Südtirol!!!), mit Bodeneinlass (ca. 3 mtr. breite Rinne) zum Drüberfahren, Einrichtung zur WC-Cassetten-Entsorgung und Frischwassersäule zur Versorgung. Alles kostenlos. Warum geht´s eigentlich in Deutschland nicht so einfach?

Nach erfolgreicher Ver- und Entsorgung und getätigten Resteinkäufen im CC-Markt in Lana fahren wir hoch ins Ultental, decken uns noch mit dem einen oder anderen “Feuerwässerchen” beim “Kapaurer” ein und erreichen schliesslich den Parkplatz des Skigebiets. Diesmal wählen wir gleich den oberen, ruhigeren und einigermassen geraden Platzteil, zumal’s auf dem unteren Gelände ziemlich matschig aussieht.

Dscfulten041

Müssen wir eben ein Stück Fußmarsch zum Lift akzeptieren, aber oben ist´s einfach schöner und ruhiger und die Skier, Stöcke und Stiefel usw. können wir auch gegen eine geringe Gebühr beim Skiverleih am Lift deponieren.

Vom 20.03. – 25.03. haben wir vor hier stehen zu bleiben und so richtig schön Ski zu fahren, also richten wir uns hier fest ein. Danach beschliessen wir, an der Talstation bei Walter (“Bar Walter”) reinzuschauen um “Hallo” zu sagen und anschliessend gleich unsere Skipässe zu kaufen. Kinder müssen dieses Jahr bereits ab 6 Jahre bezahlen (Nico ist daher ausnahmsweise mal noch nicht 6) und wir dürfen sogar heute noch ohne Karte hochfahren. Also machen wir dies auch und melden Nico gleich zum Skikurs von Montag – Donnerstag an. Ansonsten haben wir heute nichts mehr vor und kehren dann bald zum WOMO zurück, um zu Abend zu essen, ein paar Spiele zu machen und früh schlafen zu gehen.

Am nächsten Morgen, nach absolut ruhiger Nacht, wachen wir bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein auf, machen uns nach dem Frühstück “pistenklar” und ziehen los.

Dscfulten044

Die Pisten- und Schneeverhältnisse und das Wetter sind traumhaft und so fahren wir heute auf gewohnt leeren Pisten für den ersten Tag doch schon recht intensiv Ski.

Dscfulten043

Dscfulten042

Zum Glück gibt´s hier oben auch noch ausreichend Möglichkeiten, Pausen einzulegen und ein wenig auszuruhen:

Dscfulten046

Dscfulten045

Leider bleibt das Wetter nicht so schön wie an den ersten Tagen, dafür bekommen wir, wie wir am 22.03. morgens feststellen müssen, reichlich Neuschnee: vom 22.03. nachts über den 23.03. ganztags bis zum 24.03. vormittags schneit´s komplett durch.

Dscfulten047

Vom Skifahren abhalten kann uns dies aber nicht, zumal der Schnee jetzt natürlich traumhaft ist. Und dem Profi-Nachwuchs macht sowas ja schon gar nichts aus,

Dscfulten048

im Gegenteil, die Jagd nach Pokalen und Urkunden geht jetzt erst so richtig los:

Donnerstag, 25.03.2004 Leider geht auch die Zeit hier oben recht schnell vorüber, aber wir haben uns noch mit unseren Freunden Jutta und Frank in Nesselwang verabredet, wo wir heute abend eintreffen sollten. Nachdem wir nochmal ausgiebig gefahren sind, beenden wir die Skisaison und nehmen uns zum letzten Mal die Talabfahrt vor, um uns von Walter und Frau (natürlich von Walters Frau, nicht von meiner) zu verabschieden, wobei wir wieder mal den Wunsch aussprechen, auch mal im Sommer hierher zu kommen – prompt erhalten wir eine Einladung für den Sommer auf die Alm.

Schließlich mit dem gesamten Geraffel zum WOMO zurückgekehrt, räumen wir auf, machen alles Dingfest und tuckern so langsam Richtung Tal zurück, um erstmal zu entsorgen und etwas Frischwasser zu tanken. Kurzfristig wie immer planen wir aber nochmal um und beschließen, daß wir heute abend noch nach Meran rein zum Bummeln und Essen wollen, also fahren wir wieder zum Übernachten zur Trabrennbahn – diesmal aber weiter nach hinten, wegen der Container usw. Die Schranke ist wieder offen, das Kassenhäuschen unbesetzt. Unsere Bekannten informieren wir telefonisch über die Terminverschiebung und machen uns dann zu Fuss auf den Weg in die Stadt und spazieren zwische Palmen und blühenden Blumen zu den und durch die “Lauben” zum Pizzaessen sowie auf ein Gläschen Wein (Nico natürlich Spezi) bei “Gaston”. Gegen später kehren wir zum Stellplatz zurück und gehen schlafen. Am nächsten Morgen rattern zwar die Busse wieder, Container und Radio-Beschallung bleiben aber aus und so können wir noch ein wenig ausschlafen. Nachdem wir mit dem Frühstück fertig sind, wollen wir losfahren aber: die Schranke ist zu!
Also vor zum Kassenhäuschen und tatsächlich: diesmal kostet´s “läppische” EUR 10,00!?
Nicht ohne entsprechenden Kommentar (Meran legt anscheinend auch keinen Wert mehr auf mobile Gäste) fahren wir vor zur Schranke – und was passiert? Diese geht von alleine auf, ohne daß ich die Karte eingesteckt habe. Werden wir hier etwa verarsc.. ?

Wir denken an die schönen Tage im Skigebiet, riechen irgendwie den Frühlung, sind zufrieden und fahren von dannen. Die Vorfreude auf den Frühling hält durchs Vinschgau und über den Reschen genau bis Landeck an, aber hier, kurz vor dem Fernpass, fängt´s plötzlich bei -3° C an zu schneien wie die S.. ! Der Schneefall ist nicht nur ein Schauer und nach einem Tankstopp in Heiterwang kämpfen wir uns bis zum Stellplatz in Nesselwang durch, wo uns Frank und Jutta mit einem freigeschippten Plätzchen überraschen.
Nachdem Frank das Thema ganz dezent auf unseren Brauereibesuch von Weihnachten gelenkt hat, vertiefe ich dieses Gespräch und irgendwie sitzen wir dann ganz plötzlich im Bus nach Pfronten-Ried zum Brauhaus Falkenstein.
Der Schneefall hat zwischenzeitlich derartige Dimensionen angenommen, daß keine Chance besteht, daß noch ein Bus zurückfährt. Also schnell rein in den am Bahnhof bereitstehenden Zug – natürlich ohne Fahrkarten weil´s hierfür nicht mehr reicht, dafür aber mit einem auf dieser Strecke nicht üblichen Kontrolleur. Mit viel Glück und eigenartigen Argumenten (was können wir schon für dieses Wetter?) kommen wir jedoch um 4 x EUR 40,00 Schwarzfahrergebühr herum und können normale Tickets nachlösen, wie wir es eigentlich auch vorhatten (Nico kostet mal wieder nix) und so war dies doch noch ein schöner “Nichtfrühlingsabend”.

Der nächste Tag beginnt dafür mit Ärger: Nico meint, seine Klettertouren ins WOMO-Bad verlegen zu müssen. Beim zugehörigen Absturz und der Meinung, der Wasserhahn könnte als Haltegriff dienen, haben wir mal wieder einen Schaden. Der Brausekopf vom Waschbecken kann maximal noch als Spielzeugtelefon herhalten und ich habe für Zuhause wieder was zu Tun (weil ich ja noch nicht genug Arbeit habe):

Dscfulten04nesselw

Ansonsten verläuft der Tag vollends ohne besondere Vorkommnisse und am Sonntag, 28.03.2004 verabschieden wir uns von Frank und Jutta, die ebenfalls nach Hause fahren und trudeln so um ca. 14:00 wieder Zuhause ein.

Dem Wetter und den Temperaturen nach scheint´s jetzt aber tatsächlich Frühling zu werden – oder?

Jahreswechsel 2003/2004

Jahreswechsel 2003/2004

 

Dscfchrbaum

Den Jahreswechsel mit Freunden in Nesselwang zu verbringen, ist bei uns in den vergangenen Jahren schon zur Tradition geworden. Also führte uns auch diesmal wieder der Weg hierher.

Durch glückliche Umstände kamen wir in diesem Jahr schon etwas früher zu Hause weg und konnten uns daher am Stellplatz noch eine schöne Ecke mit Stromanschluss sichern. Erfahrungsgemäss wird´s über die Feiertage hier so abartig voll, daß man bei späterer Ankunft mit jeder “Lücke” zufrieden sein muss und – was den Strom betrifft – auf den guten Willen der Nachbarn angewiesen ist.

Der Winter war bei unserer Ankunft auch schon ein klein wenig da. Nachdem dann alles für einen längeren Aufenthalt vorbereitet war konnten Winter, Weihnachten und Neujahr kommen. Und es dauerte nicht allzu lange und der Winter kam auch – und wie!

Dscfwinter

Schnee, Schnee, Schnee … Mit dem Zug nach Kempten zum Weihnachtsmarkt, Wanderung nach Pfronten Ried zur Brauerei Falkenstein, Rodeln, Skifahren: Bis Weihnachten verging die Zeit ohne daß man´s richtig mitbekam.
An heilig Abend gehen wir dann auch schon gewohnheitsmässig zur Kinder-Christmette in die wunderschöne Kirche in Nesselwang. Und danach war´s dann endlich soweit!
Kinderaugen an Weihnachten:

Dscfkind

Aber nicht nur den Kindern gefiel es hier dieses Jahr wieder besonders gut.

Auch die Mädels

Dscffrau

und die Buben

Dscfmann

machen keinen unzufriedenenen Eindruck!

Der Winter blieb uns mit seinem wunderbaren Wetter treu und es war wieder einmal so richtig Weihnachten und Neujahr (und mit entsprechend “Frostschutzmittel” liessen sich auch die Tages- und Nachttemperaturen von -12° bzw. -19° gut überstehen!
Leider ging die Zeit extrem schnell rum und bald war´s wieder so weit – die Heimfahrt stand an.

Wir wünschen allen Wohnmobilern und dem Rest der Welt ein supergutes und gesundes Jahr 2004 !
Ganz besonders Grüßen möchten wir unsere Freunde

Dscffreunde1

Martina + Karl mit Lisa + Sissy, Gerhard, Dagmar + Steffi mit Laura
sowie Jutta und Frank.

Dscffreunde2

Tschüss, bis irgendwann mal wieder!

Winterurlaub Ultental

Skiurlaub 2001 / 2002 / 2003 / (geplant 2004) -  Ultental/Südtirol

 

Jetzt, im Dezember 2003, naht wieder die  nächste Skisaison. Trotz der derzeit gar nicht winterlichen Witterung kommen so  langsam doch die ersten Skigedanken und -planungen auf. Zum Glück fallen uns  diese nicht allzu schwer – Österreich fällt für uns ja schon mal flach!

Was also bleibt, ist unser Geld a. vor der Grenze – also im Allgäu oder b. hindurch durch “A” und nach der Grenze – also in Südtirol auszugeben.

Dscfnico2

Da das Allgäu für uns aber von der Entfernung her eher ein Kurztrip ist  (allerdings kann man hier – entsprechende Wetterlage und Schneehöhen  vorausgesetzt – auch tolle Winterurlaubstage verbringen) kommt für uns für den  Skiurlaub doch eher Südtirol in Frage. Also fahren wir seit 3 Jahren um Ostern oder Fasching herum ins Ultental. Ultental? – Wo is´n das? Genau diese Frage stellen glücklicherweise noch viele. Aber für unsere reisemobilen Freunde wollen wir mal nicht so sein und ein bisschen was rauslassen – alle anderen lesen jetzt bitte nicht weiter.

Also, los gehts: Wir fahren von uns aus in Kirchheim/Teck (Ost) auf  die A8 Stuttgart-München um gleich ein paar Kilometer weiter in einen neuen  Schwachsinn zu geraten: am Aichelberg, den ich eigentlich locker mit 80 – 90  km/h rauffahre und wo seither ein Überholverbot für LKW ab 7,5 t galt, gilt  dieses jetzt generell für LKW, also schon ab 3,5T ! Wenn`s jetzt absolut dumm  läuft, fahr ich mit 30 km/h hinter einem LKW her (mach´ ich aber aber auch weil  die Polizei öfters irgendwo an der Strecke steht und schaut, daß Geld rein  kommt) und “zuckel” evtl. bis Ulm hinter diesem her, falls die elektronischen  Anzeigen nicht vorher “freigeben”. In Ulm/West fahren wir runter, durch Ulm durch (Vorsicht, stationäre “Blitzer”!) bis Hittistetten und dort auf die A7 Memmingen – Kempten – Füssen, aber nicht bis zum Autobahnende sondern in Oy-Mittelberg/Nesselwang raus. Durch Nesselwang durch (wenn man dort auf dem Stellplatz nicht Station machen möchte, in diesem Fall nach dem Ortseingang rechts hoch zur Alpspitzbahn) und auf der Nebenstrecke am Weissensee vorbei zum Grenztunnel Füssen – Reutte. Dann fahren wir immer am Limit durch “A” durch (Tankstopp erlaubt weil wenigstens das noch billig ist) über den Fernpass bis Nassereith / Imst. Achtung ab Imst: immer auf der B171 parallel zur Autobahn bleiben und durchs Zentrum von Landeck fahren! (Grüne Schilder “Reschenpass” könnten Euch auf die Autobahn lotsen bzw. in den Tunnel unter Landeck hindurch und das ist 1. Vignettenpflichtig und bringt 2. grade mal so um die 10 Minuten Zeitvorteil). Nach Landeck gehts zum Reschenpass hoch und am See (Kirchturm im See aber im Winter kaum Wasser) vorbei durchs schöne Vinschgau bis Meran. Dort konnte man seither auch stehen, aber den Stellplatz auf dem Parkplatz am Bahnhof gibt´s leider nicht mehr – Höhenbegrenzungen! Evtl., so wurde uns mitgeteilt, kann man an der Pferderennbahn stehen, haben wir aber noch nicht getestet. Nach Meran gehts auf die “MEBO” (Schnellstrasse Meran-Bozen) – aber nur für ein kurzes Stück. In Lana fahren wir dann bereits wieder runter und oben rechts nach Lana. (Eigentlich stimmt das nicht ganz, denn wir fahren immer erst links nach Sinnich. Dort, an der Tankstelle (Shell???), füllen wir für “Etwas in die Kaffeekasse” unsere Wassertanks und -kanister und haben dann 300 Liter Wasser an Bord (im Ultental gibts keine uns bekannten Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten). Dann gehts aber wirklich nach Lana. Also zurück, über die Autobahn drüber und vor Lana an der Ampel links und deutlich in den Ort rein, bis Schilder scharf rechts hoch Richtung Ultental weisen. Hört sich blöd an – hoch ins Tal. Aber es geht wirklich hoch!!! Wenn die ersten Serpentinen geschafft sind, gehts aber wieder etwas gemächlicher und weitläufiger ins Tal rein. Tipp: Zwischen St.Pankraz und St.Walburg kommt links der Strasse eine Abzweigung Richtung Proveis. Und da links runter und kurz danach wieder links und Ihr steht im Hof einer “Schnapserei” (Kapaurer). Ist nicht ganz billig das Zeug, läßt sich aber auch recht gut trinken und die Auswahl ist groß (für die Damen gibt´s auch Süsses). Weiter nach St.Walburg, wo man, falls noch etwas benötigt wird, einkaufen sollte und  dann – fast am Stausee vorbei – rechts nochmal kräftig hoch zum Skigebiet  “Schwemmalm”. Wir stehen da fast immer (selten gesellt sich noch das eine oder andere Wohnmobil dazu) auf dem Parkplatz – schräg gegenüber der Skilift.  Bis jetzt hat noch niemand etwas gewollt. Gegenüber gibt es auch noch die Bar (“Bar Walter”), wo man Kleinigkeiten zum Essen und etwas zu Trinken bekommt, WC´s hats auch. Der Parkplatz an sich (1500 m Höhe) ist zwar elend schräg, aber mit einseitig Keilen gehts schon. Allerdings ist der Parkplatz nicht asphaltiert (Schmutz bei Nässe!)

Leider ist direkt am Lift seit letztem Jahr die Nachtruhe etwas gestört – der  Besitzer der neu erbauten Pizzeria meint, die Aussenlautsprecher auch nachts  eingeschaltet lassen zu müssen. Aber weiter oben, auf dem anderen Parkplatz (der  auch nicht so schräg ist) ist´s etwas ruhiger, aber auch weiter vom Lift  weg.

Evtl., so habe ich gehört, kann man aber auch unten im Ultental am Ende des  Stausees in Kuppelwies auf einem Parkplatz stehen – dort soll´s auch  Einkaufsmöglichkeiten geben. Dort fährt angeblich auch der Skibus vorbei, mit  dem man in diesem Fall zum Skigebiet hoch kommt. Oben auf dem Parkplatz gibt´s – abgesehen von der Bar und der Pizzeria nichts – was man braucht sollte man also dabeihaben, will man sich die Runter- und wieder Hochfahrerei ersparen!

Noch etwas zum Skigebiet: Geht rauf bis ca. 2.700 m Höhe und hat diverse Liftanlagen. Wir bezeichnen es als gemütlich und ausgesprochen Familienfreundlich und es gibt, von ein paar Tagen abgesehen, kaum bis keine Wartezeiten an den Liften. Für absolute Oberprofis könnte es nach einer gewissen Zeit etwas Langweilig werden, aber für Familien, auch wenn gut gefahren wird, ist´s unserer Meinung nach ausreichend (Ischgl ist´s natürlich nicht). Dafür  sehen aber auch die Preise etwas anders aus: Beispiel März 2003: Skipass 6 Tage € 93,– = € 15,50 / Tag. Kinder zahlen erst ab 14 Jahre. Kinderskikurs Mo -  Fr je 3 Stunden € 78,–.

Und wenn man um Ostern herum da ist, ist die Rückfahrt ein Erlebnis. Schnee  im Skigebiet und die Apfelblüte im Tal bei Meran und “kurze-Hosen-Temperaturen”,  muß man erlebt haben!

Zu beneiden ist, wer dann zum Abschluss noch ein wenig Zeit für Meran oder  Dorf Tirol hat (dort gibt´s einen – schrägen – Busparkplatz, der auch als  Wohnmobilstellplatz genutzt wird). Ausserdem entstehen hier in letzter Zeit  immer mehr private Stellplätze bei Gaststätten usw. und die Campingplätze machen  so nach und nach (Meran um Ostern herum) wieder auf. Ein Rätsel ist uns  allerdings, wo die Italiener entsorgt haben, die im vorletzten Jahr mit 3  Fahrzeugen 5 Tage lang neben uns gestanden haben!